VITA

Kai Anne Schuhmacher - Opernregisseurin und Kulturmanagerin

Die Saarländerin Kai Anne Schuhmacher arbeitet als Regisseurin mit Schwerpunkt Oper, als Autorin von Theatertexten, Figurenspielerin und Puppenbauerin und wirkt seit 2015 freischaffend in ganz Europa.

Nach Studien der Musik-, Theater- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Bayreuth und der Università degli Studi Ferrara, erhielt sie ihr Regiediplom für Musiktheater und Schauspiel an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Im Sommer 2022 wird sie den berufsbegleitenden Studiengang Kulturmanagement an der Universität Zürich abschließen.

2016 gab Schuhmacher mit Benjamin Brittens „The Rape of Lucretia“ an der Oper Köln ihr Regiedebut, eine Produktion, die von „Die Welt NRW“ zur besten Inszenierung eines Stückes nach 1945 gewählt wurde und ihr Folgeaufträge für „Pierrot Lunaire“, „Hoffmanns Erzählungen“ und „Die Entführung aus dem Serail“ am gleichen Haus sicherten. 2017 - 2019 war sie Artist in Residence am Theater Gera- Altenburg. Am gleichen Haus wurde 2019 ihre Inszenierung „Der Kaiser von Atlantis“ mit dem Götz-Friedrich-Preis für die „Beste Regie im Bereich experimentelles Musiktheater“ ausgezeichnet.

Jüngere Inszenierungen führten sie unter anderem an die Oper Zürich, die Nederlandse Reisopera, die Oper Dortmund oder das Tiroler Landestheater. Desweiteren konzentriert sich Schuhmachers Inszenierungsarbeit auf die Arbeit mit freien Gruppen, die im Bereich des Musiktheaters neue Wege anstreben.

Schuhmacher arbeitet seit 2019 als Dozentin für Schauspiel und Theaterwissenschaft an der Universität Vechta, der Universität Bayreuth und der University Middlebury.
Kai Anne Schuhmacher möchte Räume erforschen und Menschen mit verschiedenen Talenten verbinden. Zu ihren liebsten Projekten gehören spartenübergreifende Produktionen oder solche, die mit dem Erlebnis eines Theaterabends spielerisch umgehen. Ihre Stärken sind eine psychologische Figurenführung und eine poetisch, stringente Erzählweise.